Archiv der Kategorie: Administration

Umgang mit Logdateien

  1. Nur spezifierte Zeilen (von 5 bis 10) anzeigen:

    sed -n 5,10p /var/log/httpd/error_log

  2. Die letzten 50 Zeilen der Datei anzeigen:

    tail -n 50 /var/log/httpd/error_log

  3. Ab der 6. Zeile anzeigen:

    tail -n +5 /var/log/httpd/error_log

  4. Anzeige in Real Time:

    tail -f /var/log/httpd/error_log

  5. Die letzten 50 Zeilen der komprimierten Datei anzeigen:

    zcat /var/log/httpd/error_log.1.gz | tail -n 50

  6. Alle Zeilen der komprimierten Datei mit dem Suchmuster ‚error‘ anzeigen:

    zcat /var/log/httpd/error_log.1.gz | grep 'error'

Windows Administrator Passwort zurücksetzen

System ab CDROM oder USB Stick booten.
– In Verzeichnis Partition:/Windows/System32 wechseln
– die Datei Utilman.exe sichern
– die Datei cmd.exe nach Utilman.exe kopieren
– Nun System neu booten

Beim Login Windows-Taste + U drücken und Du hast einen Command Prompt

Nun mit „net user“ den Admin Account ermitteln und mit
net user USERNAME NEUES_PASSWORT
das Passwort neu setzen

Festplatten Check mit badblocks

Um mit badblocks eine Festplatte überprüfen zu können, muss erstmal eruiert werden wie diese in Linux heisst, dies geht mit dem Befehl: fdisk -l
Nun werden alle Festplatten angezeigt. zB: sda und sdb. Mit badblocks ist es nicht möglich die gerade verwendete Systemplatte zu prüfen, aber die Sekundärplatte bzw. externe Platte kann nun mit folgendem Befehl überprüft werden:
badblocks -vsn /dev/sdair-leasing.ru

Alle Cronjobs aller User unter Linux anzeigen

Wir betreiben einen Linux-Server und haben dort mehrere Websites/Nutzer/Kunden und können dort über Plesk/Webmin Cronjobs einrichten/verwalten.
Nun geht mit dem Server irgendwas schief und wir sehen in den zentralen Logfiles, dass es offenbar Probleme mit den Befehlen gibt, die per Cronjob ausgeführt werden Home Page.
Nur wie findet man nun den Cronjob des Nutzers bzw. verschafft sich einen Überblick über alle bestehenden Cronjobs aller Nutzer? Ganz einfach:
for user in $(cut -f1 -d: /etc/passwd); do echo $user; crontab -u $user -l; done

Verzeichnis- und Dateigrösse unter Linux anzeigen

Der Aufruf von du ohne Option, gefolgt von einer Datei oder einem Verzeichnis, zeigt die Blocksize der Datei oder einem Verzeichnis an.
Die Option -sh formatiert die Grösse in (K)ilobyte, (M)egabyte oder (G)igabyte und zeigt die Totalgrösse an:
du -sh /mein/verzeichnis
Ausgabe: 2.4G /mein/verzeichnis

Um alle Verzeichnisse anzuzeigen:
du --max-depth=1 -h /mein/verzeichnis

Befehl ipconfig

ipconfig
Wird verwendet, um die aktuellen TCP / IP-Einstellungen zu erfahren.
ipconfig zeigt IP-Adresse, Default-Gateway und Subnet Maske.

ipconfig /all
Wird verwendet, um die aktuellen TCP / IP-Einstellungen aller Adapter zu erfahren.
Mit ipconfig /all werden auch DNS-Server und MAC-Adresse angezeigt.

ipconfig /release
Mit ipconfig /release wird die IPv4-Adresse für den angegebenen Adapter freigegeben. Wird kein Adapter angegeben werden die IPv4-Adressen aller Adapter freigegeben.

ipconfig /renew
Mit ipconfig /renew können die IPv4-Adressen für einen oder für alle Adapter erneuert werden.

ipconfig /displaydns
Dies zeigt das aktuelle DNS-Cache Log.

ipconfig /flushdns
Löscht den aktuellen DNS-Cache Log.

ipconfig /registerdns
Mit dem Befehl ipconfig /registerdns kann die dynamische Registrierung der im Computer konfigurierten DNS-Namen und IP-Adressen manuell initiiert werden.

Wie setze ich ein neues root-Passwort?

  1. Server in das Rescue System booten
  2. Mounten der FestplattenFolgenden Befehl eintippen:
    1. ohne Software-RAID: mount /dev/sda1 /mntsda1 kann dabei variieren. In den meisten Fällen hilft folgender Befehl bei der Bestimmung der richtigen Partition:
      fdisk -l /dev/sda (bei SATA)
      bzw.
      fdisk -l /dev/hda (bei IDE)

      die grösste Partition ist in Regel die Root-Partition.
    2. mit Software-RAID
      mdadm --assemble --scan /dev/md0
      mount /dev/md0 /mnt
  3. Ihr System betreten
    Mounten von procfs und devfs:
    mount -o bind /dev /mnt/dev
    mount -t proc /proc /mnt/proc
    Betreten des Systems und ändern des Passworts
    chroot /mnt /bin/bash
    source /etc/profile
    passwd

    An dieser Stelle können Sie das zu setzende Root-Passwort eintippen, mit ENTER bestätigen und es erneut eintippen (das Passwort wird nicht angezeigt),
    damit wird das Passwort zurückgesetzt.
  4. Aufräumen und Unmounten der Dateisysteme
    exit
    cd /
    umount /mnt/proc
    umount /mnt/dev
    umount /mnt
  5. Zuletzt das Rescue-System beenden